manus et canis ®

   Ihr Ausbildungsinstitut für   tiergestütze Arbeit mit Hunden


Ausbildungsinhalte

Zertifiziertes Therapiehunde-Team


Teil I - Basisausbildung

Die Basisausbildung ist in thematische Modulveranstaltungen unterteilt und vermittelt wichtige theoretische und praktische Grundlagen für den Einsatz von Mensch und Hund als Therapiehunde-Team.

Die Module umfassen u.a.:

  • Grundlagen tiergestützter Arbeit
  • Tierschutzrechtliche Bestimmungen
  • Gesundheit und Pflege, u.a. Hygiene, Zoonosen und 1. Hilfe für Hunde
  • Anatomie und Physiologie des Hundes
  • Ethologie von Hunden und Wölfen
  • Ausdrucks- und Sozialverhalten von Hunden, z.B. Kommunikation und Stresssignale
  • Anforderungen und Eigenschaften für/von Therapiehunde-Teams
  • Ethische Aspekte und Leitbild im Umgang mit KlientInnen
  • Lernverhalten von Mensch und Hund
  • praktische Ausbildung von Therapiehunden im Hinblick auf die besonderen Anforderungen für Hunde im Therapieeinsatz



Zwischenprüfung

  • In der Zwischenprüfung werden die Inhalte der Basisausbildung theoretisch und praktisch geprüft.
  • Das Bestehen der Zwischenprüfung ist Voraussetzung für die Teilnahme am zweiten Ausbildungsteil.



Teil II - Vertiefende Ausbildung

Die vertiefende Ausbildung ist in thematische Modulveranstaltungen unterteilt und vermittelt wichtige theoretische und praktische Kompetenzen für die Durchführung von Einsätzen durch ein Therapiehunde-Team.

Die Module umfassen u.a.:

  • Wirkungsweisen und Ansätze tiergestützter Interventionen
  • Wissen über Erkrankungs-, Störungs- und Behinderungsbilder möglicher KlientInnengruppen
  • Entwicklungsphasen und Entwicklungsverzögerung bei Kindern und Jugendlichen
  • Umgang mit herausfordernden Verhaltensweisen bei KlientInnen und mit schwierigen Therapiesituationen
  • theoretische und praktische Grundlagen für die Planung, Gestaltung und Organisation hundgestützter Therapieeinheiten
  • Erstellung von Konzepten und Dokumentationen
  • rechtliche Bestimmungen, Versicherungsschutz und administrative begleitende Tätigkeiten (z.B. Büroorganisation, Marketing, Akquise)
  • Möglichkeiten der Praxiserprobung von Einsätzen innerhalb der Ausbildungsgruppe
  • vertiefende Praxisausbildung des Therapiehundes



Hospitationen und Praktika

Begleitend zum zweiten Teil der Ausbildung ist eine Vertiefung der Praxiskenntnisse durch

  • die Teilnahme an mindestens 3 Hospitationen in hundgestützten Interventionen bei einem qualifizierten Therapiehunde-Team mit Erstellung von 2 schriftlichen Hospitationsberichten

und

  • die selbstständige Durchführung von 2 Praktika (Therapieeinsätze mit dem eigenen Hund) mit einer Dauer von mindestens 16 Therapieeinheiten in frei gewählten Einsatzfeldern hundgestützter Interventionen mit schriftlichen Konzeptionen und Dokumentationen



Facharbeit

Die Facharbeit beinhaltet eine ausführliche schriftliche Konzeption zur Planung und Durchführung der theoretischen und praktischen Abschlussprüfung.



Ausbildungsreader

Der Ausbildungsreader beinhaltet eine Zusammenstellung aller schriftlichen Arbeiten der Ausbildungszeit. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie beim Schnuppertag oder im Vorgespräch.



Zertifizierung

(theoretische und praktische Abschlussprüfung)

Die Zertifizierung umfasst eine einstündige theoretische und praktische Prüfung vor einer Fachkommission. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie beim Schnuppertag oder im Vorgespräch.